Fülle und Mangel. Materialität und Medialität im Mittelalter, Prof. Dr. Christian Kiening (Zürich)

Wie können Medialität und Materialität in Bezug auf eine Zeit gedacht werden, in der alles Vermittelnde und Stoffliche transzendiert wurde? Wie sind Fülle und Mangel des Medialen ineinander verschränkt? Welche Rolle spielt dies für einen Begriff des Mediums als einer nicht technologisch verstandenen Form? Fragen wie diese wirft der Vortrag unter anderem an einem Text-Bild-Gefüge auf, das zu den einflussreichsten der mittelalterlichen Überlieferung gehört: dem "Speculum humanae salvationis".

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenGRK 1678